Dynamischer Plattendruckversuch...

... im Baustellenalltag


Abgesackte Pflasterflächen, Traufkanten, Eingangspodeste, etc. führen immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen Auftragnehmer und Auftraggeber. Der Landschaftsgärtner betritt eine Baustelle in der Regel gegen Ende der Bauzeit und findet einen mehr oder weniger gut verdichteten Boden vor.

Trotz einer Nachverdichtung stellt sich immer die Frage, ob die Baugrube des Neubaues, der Graben der Versorger oder die Vorleistungen eines Unternehmens auch wirklich ausreichend tragfähig verdichtet wurden.

 

Um hier immer auf der sicheren Seite zu sein

bieten wir unseren Berufkollegen oder auch den Kollegen des Tiefbaus den dynamischen Plattendruckversuch zur Eigenüberabsicherung oder Eigenüberwachung an.

Der dynamische Plattendruckversuch eignet sich zur schnellen und kostengünstigen Prüfung der Tragfähigkeit und der erreichten Verdichtung von Böden um Untergrund / Unterbau im Erd- und Verkehrswegebau, wobei
unter Boden auch Verfüllmaterial, Tragschichten ohne Bindemittel, Bodenverbesserungen, Kaltrecyclingschichten, mineralische Dichtungsschichten, Asphalt und Beton in nicht ausgehärtetem Zustand verstanden werden soll. Der dynamische Plattendruckversuch kann in Deutschland alternativ zum statischen Plattendruckversuch nach DIN 18134 durchgeführt werden.

Direkte Auswertung und Interpretation des Messergebnisses auf der Baustelle zeigen der Bauleitung vor Ort den Verdichtungsgrad und die ggf. noch vorhandenen Verdichtungsreserven des Untergrundes. Eine detaillierte Auswertung erfolgt direkt im Büro und wird unseren Auftraggeber zur Verfügung gestellt.

Sichern Sie sich ab und beugen Sie aufwendigen Reklamationsbeseitigungen vor!

Infos und Kontakt unter +49 (2842) 9031198 oder per Mail